Schriftgröße ändern:   normal  |  groß  |  größer
 
 

Berichte

  Bericht vom Deutschen Drechslertag 2017 in Weilheim

 

Bericht vom Deutschen Drechslertag 2016 in Nürnberg

 

Bericht vom Deutschen Drechslertag 2015 in Olbernhau

 

Bericht vom Deutschen Drechslertag 2014 in Potsdam

 

Bericht vom Deutschen Drechslertag 2013 in Erlangen

 

Bericht vom Deutschen Drechslertag 2012 in Salzwedel

 

Bericht vom Deutschen Drechslertag 2011 in Kevelaer

 

Bericht vom Deutschen Drechslertag 2010 in Lohr am Main

 

Bericht vom Deutschen Drechslertag 2009 in Ueckermünde

 

Bericht vom Deutschen Drechslertag 2008 in Nürnberg

 

Bericht vom Deutschen Drechslertag 2007 in Bad Kissingen

Bericht Drechslertag 2010 / Lohr am Main 

 

Stimmengewirr aller Orten, angeregte Gespräche, strahlende Gesichter, immer mal die Bitte: Kannst du das noch einmal wiederholen? Oder: Sprich doch etwas langsamer, damit ich dich verstehen kann! Fast wähnt man sich auf einem internationalen Treffen. Doch weit gefehlt. Hier sitzen Handwerker zusammen. Genauer gesagt Drechslermeisterinnen und -meister, die sich, wie jedes Jahr, einmal zum Verbandstag treffen. Diesmal nun in Lohr, am Ufer des Mains. 

 

Der Gesprächsbedarf schien diesmal besonders hoch. Schon die Vorstandssitzung am Donnerstag ging erst gegen 20.00 Uhr zu Ende und der erste Abend war, wie immer, geprägt von Wiedersehensfreude und Fachsimpelei.  

 

Der Freitag stand ganz im Zeichen des Informationsgewinns. Ein Besuch bei der Firma Mehling und Wiesmann, einem Sägewerk, das sich auf die Herstellung von durchgeräucherten Hölzern und Furnieren spezialisiert hat, war am Vormittag die erste Station. Der typische Geruch der Eiche, die hier im Spessart berühmt ist und auch Grundlage unseres diesjährigen Drechslerzeichens war, begleitete uns auf dem gesamten Rundgang. Nach einer angenehmen Mittagspause im Freien bei bestem Wetter, führte uns der nächste Termin zur Firma OWI, einem Familienunternehmen, dass sich sehr erfolgreich mit der Herstellung von Formteilen aus Holz und Kunststoff, zumeist für die Möbelindustrie, beschäftigt. Sehr anschaulich wurde uns von Herrn Christoph Zschocke die einzelnen Arbeitsschritte erklärt.

 

Immer wieder wird auf die sinkende Zahl der Auszubildenden hingewiesen. Nur genügend Auszubildende können den Fortbestand unseres Berufes sichern. Ausbildung auch mit dem Wissen, den jungen Gesellen dann nicht übernehmen zu können sei trotzdem sehr wichtig, meinte Wolfgang Miller in seiner Eröffnungsrede später am Samstagnachmittag. Denn man gäbe ihnen zumindest einen guten Start ins Berufsleben. Dass uns die jungen Leute sehr wichtig sind, auch für unseren Verband, machte eine Einladung an ehemalige Lehrlinge der Berufsschule Bad Kissingen für den Freitagabend klar. Natürlich hoffen wir, dass ein Großteil der 15 dort Erschienenen, auch als Gastmitglieder im Fachverband den Berufsstand der Drechsler weiter stärken helfen.

 

Samstag – Hauptversammlungstag - und noch einige weitere Kollegen waren inzwischen erfreulicherweise  angereist.

Mit der Einladung der Firma Zweihorn zu einem Fachvortrag hatten die diesjährigen Organisatoren wohl ein gutes Händchen. Das Interesse der Kollegen war groß und so wurde, nach der Vorstellung von neuen Wasserlacken und Ölen durch Referent Herrn Baranauskas, selbiger mit Fragen überhäuft. Auch die Präsentation der Firma Carl Heidmann von  Frau Sonnenschein war bei jeder Gelegenheit dicht umringt.

Als Ehrengäste folgten der Bürgermeister der Stadt Lohr Herr Ernst Prüße und Herr Vizepräsident Walter Heußlein der HWK Würzburg der Einladung, letzterer selbst aus dem Handwerk stammend.

Am Nachmittag ging es bei der Mitgliederversammlung hoch her. Viel stand auf der Tagesordnung. Endlich konnte auch die Gültigkeit der neuen Satzung verkündet werden. Das eine oder andere Thema entfachte rege Diskussionen, die von einer zunehmend aktiveren Mitgliederschaft sprechen und so wurde auch dieser Nachmittag lang.

 

Derweil machten sich die Begleitpersonen unter kundiger Führung von Herrn Herr und Michael Nätscher daran, den Tagungsort näher unter die Lupe zu nehmen, quasi von Land, zu Wasser und in luftiger Höhe. Besonders die Ausstellung zum Thema Stoffe und die Wanderung am Abend, die mit einem wunderbaren Blick über das Tal belohnt wurde, haben neben einer kleinen Rundfahrt auf dem Main sehr gefallen.

 

Samstagabend trafen sich dann alle wieder im Tagungshotel zu einem zünftigen Grillabend, bei dem verschiedenste Leckereien aufgetafelt wurden.

 

Wer sich noch nicht so bald von dem hübschen Städtchen mit seiner Altstadt trennen konnte und wollte, hatte am Sonntag noch einmal Gelegenheit, unter Führung der besseren Hälfte unserer diesjährigen Organisatorin Gabriele Herr, einen Stadtrundgang zu machen.

 

Ein nicht ganz unwichtiger Punkt der samstäglichen Tagesordnung war die Festlegung des nächsten Tagungsortes. Drechslermeister Klaus Reef erklärte sich bereit, diesen 2011 im Raum Krefeld zu organisieren und freut sich darauf, viele Mitglieder am dritten Wochenende nach Pfingsten dort begrüßen zu können. Somit sehen wir uns alle wieder vom 30.06 bis 03.07.2011.

 

Bis dahin wünscht ein erfolgreiches Geschäftsjahr

Karina Ihlenburg